Möge die Macht mit uns sein! – Papa Toms Wochenrückblick

0 Comment
Star Wars Christmastrooper

Lesezeit: 4 Min.

Pünktlich zum großen Weihnachtsfinale, die Jedi-Ritter wieder am Start sind. Beziehungsweise der letzte von ihnen, denn wie so vieles heutzutage, auch diese Spezies vom Aussterben bedroht ist… Hier kommt Papa Toms Wochenrückblick!

In StarWars geht es traditionell um die Macht im Universum, um den ewigen Kampf zwischen Gut und Böse. Ein universelles Thema, das sich ohne weiteres auf beinahe jeden Lebensbereich übertragen lässt. Denn in seiner Orientierungslosigkeit hat der moderne Mensch wohl vergessen, dass es nicht nur Gut und Böse gibt, Schwarz und Weiss, sondern noch viele viele Abstufungen dazwischen: die Shades of Grey. 🙂

Es ist irgendwie verwunderlich, dass heutzutage nur noch in gegensätzlichen Extremen gedacht, gehandelt und gestritten wird. Wir, die Guten, gegen die da: die Bösen! Und die Bösen sind natürlich immer die Andersdenkenden.

Im Falle des neuen StarWars-Films sind es dieses Mal die eingefleischten Fans gegen – ausgerechnet – die Filmkritiker. Letztere scheinen erstmals einem neuen Teil der Saga tatsächlich etwas Dramaturgisches abgewinnen zu können, da geht der Hardcore-Fan schon direkt wegen Tradtionsverwässerung auf die Barrikaden. Kein Dazwischen, nur gut oder schlecht.

Ich persönlich muss zuerst noch mein Lieblingskino aufsuchen und mir Die letzten Jedi selbst anschauen, bevor ich mir dazu ein Urteil erlauben mag. Dann können wir aber gerne diskutieren. Denn ich mag StarWars wirklich sehr, mache mir aber keine guten Gedanken zur weiteren Zukunft der Jedi.

Gut und Böse ziehen sich aber auch durch den Rest der vergangenen Woche. Einer Woche, die vollgepackt war mit allem, was der Dramaturg sich vorstellen kann:

Episode I – Die dunkle Bedrohung

Kaum hatte ich vergangenen Sonntag den letzten Wochenrückblick online gestellt, gab es schon Großalarm in Berlin: Munitionsfund, 200 Kugeln, unter einer Berliner Moschee, in der Nähe eines Weihnachtsmarktes. Klingt im ersten Augenblick nach Jason Bourne. Zweiter Gedanke, unweigerlich: Islamisten? Den Rest der Woche hat man leider nichts mehr gehört – trotz der Gefahrenlage“. Auch komisch …. dafür mal wieder Panik verbreitet.

Episode II – Angriff der Klonkrieger

Es ist auch immer so ein Ding mit den Waffen. Wieso tauchen die immer da auf, wo man sie eigentlich nicht haben will?! Denn wir bauen die gefährlichen Dinger ja, damit wir sie tausendfach in die Krisenregionen dieser Welt verkaufen können, um damit ordentlich Asche zu machen. Im wahrten Sinne des Wortes. Und in Zukunft wird das Töten natürlich vollautomatisiert, dann exportieren wir eben Klonkrieger. Man muss das Böse ja schließlich in Schach halten.

Das Kriegspielen ist wieder zum globalen Volkssport geworden. Am Montag kam ans Licht, dass die weltweiten Waffenexporte im vergangenen Jahr wieder einmal kräftig zugenommen haben. Und Deutschland mischt munter mit bei diesem dreckigen Spiel. Nur blöd eben, dass einige der verflixten Dinger auch wieder den Weg zurück zu uns finden. Aber es sind ja nicht die Waffen, die töten…. War das nicht so?

Epiode III – Die Rache der Sith

Der Orden der Sith steht für die dunkle Seite der Macht – das absolut Böse. Und diese dunkle Seite hat am Dienstag mal wieder in unserem Bundestag zugeschlagen. Die feinen Herrschaften haben sich überraschenderweise eine Diätenerhöhung genehmigt und das Volk rastet aus. Zurecht übrigens!

Das Dumme an der Sache ist nur, dass diese jährliche Gehaltserhöhung schon längst vollautomatisiert wurde und wir nur deshalb davon erfahren, weil die verdammte BILD-Zeitung mal wieder gepetzt hat. Was nichts anderes heißt als: Lass’ stecken Kumpel, wir können ja doch nichts tun!

Die Politik könnte allerdings endlich ihren werten Hintern bewegen und wenigstens so tun, als ob sie bald mal eine Regierung bilden möchte. Und weiterhin wäre es dann anständig, wenn auch für die übrigen Arbeitnehmer im Land mal wieder Lohnerhöhungen anstünden. Berlin muss sich bei dem Thema nicht immer raushalten!

Darth Bezos

Das ultimative Böse kommt allerdings massenhaft in Pappschachteln daher: als Paketpost von Amazon, die heuer zu Weihnachten sogar das Singen gelernt hat.

Das ganze System bei Amazon ist schon soweit automatisiert, dass der Mensch dort quasi völlig in Computerhand ist. Und deshalb hat Jeff Bezos auch genügend Zeit, seine Angestellten beim Strippen in der Umkleide zu bespitzeln. Was für ein Laden!

Deshalb verstehe ich nicht ganz, warum wir bei Amazon immer wieder ein Auge zudrücken. Bereitmachen zum Sturm auf den Todesstern!

Comedy der Woche

Den von langer Hand geplanten Aufreger der Woche lieferte diese…, diese…, Sophie Tomalla. Das Schlau’chen mit dem Hang zum Overacting hat sich ausgerechnet für irgendein Online-Wettbüro ans Kreuz schlagen lassen. Zu Weihnachten, ans Kreuz. Is’ klar!

Es gibt soviel hirnlose Werbung, dass es deshalb kaum noch was ausmacht. Nur der krasseste Christ lässt sich mit so einer Provokation noch aufregen. Aber die Kreativen dahinter, die freuen sich garantiert auch über die schäbbigsten Schlagzeilen. Auftrag erfüllt und basta. Was tut man nicht alles…

Aufreger der Woche

Der wahre Aufreger in dieser Woche waren aber die Geldforderungen unserer lieben Jobcenter, die sich tatsächlich die Leistungen für privat untergekommene Flüchtlinge von deren „Gastfamilien“ erstatten lassen wollen. Da nimmst du Vater Staat die Arbeit ab und sparst ihm Geld ein – und ruckzuck kannste dein Auto verpfänden. Sehr nett und absolut sozial!

Aber so lange sich das Gesetz hinter einem unwilligen Gesetzgeber verstecken kann, werden die Grauzonen in diesem ganzen Schlamassel niemals verschwinden. Eine Planlosigkeit, die beinahe unverschämt ist und zulasten guter Menschen geht, die eigentlich ein Verdienstkreuz bekommen sollten. Während sich die AfD gleich doppelt und dreifach freut ….

Dauerbrenner der Woche

Ein leidiges Thema kocht nun dank dem törichten Trump wieder hoch: der ewige Konflikt Israel vs. Palästina. Und plötzlich wird allerorts wieder Judenhass zur Schau getragen. Es geht um Jerusalem, die Wiege der Religionen, und darum, wessen Gott mächtiger ist. Oder so ähnlich.

Auf jeden Fall geht es soweit, dass die Angehörigen der amtierenden Miss Irak nun ihr Land verlassen müssen, weil die orientalische Schönheit ein Selfie mit ihrer Kollegin Miss Israel gemacht hat. Da versteht der Mullah keinen Spaß! Auch wenn die Mädels unter dem Foto noch ein fortschrittliches „Frieden und Liebe von Miss Irak und Miss Israel“ posteten. Ja, Religion ist wirklich friedensfördernd!

Der Glaube kann Berge versetzen? Warum dann nicht auch Hauptstädte?

In diesem Sinne: Einen frohen dritten Advent. Und möge die Macht mit euch sein!

Euer Papa Tom

Leave a Reply