Geht die Männlichkeit vor dem Klima unter?

0 Comment
müll!_©Nordmännchen

Lesezeit: 5 Min.

Beinahe ist auch dieses Wochenende schon wieder vorbei. Noch schneller, als die aktuelle Empörungswelle über die sogenannte „Männlichkeit“ einiger weißer Schauspieler halb Hollywood den Job kostet. Wie konnte das nur geschehen?

Man sollte ja wirklich meinen, dass es momentan Wichtigeres gibt als arschgrapschende alte Männer. Genauer gesagt: Alte Männer, die vor Jahrzehnten mal Ärsche gegrapscht haben. Aber weit gefehlt! Die mediale Hexenjagd hat begonnen und ich befürchte, dass die Art und Weise der Berichterstattung neue Maßstäbe für den modernen Journalismus setzen wird.

Zum besseren Verständnis noch einmal vorneweg: Nein, das chauvinistische Verhalten vieler meiner Geschlechtsgenossen geht häufig genug gar nicht, da muss ich mich als Mann wirklich fremdschämen.

Wir sind uns einig: Keine Frau muss sich postpubertäre Grapschereien, dümmliche Macho-Sprüche oder sonstigen Billigheimer-Scheiß gefallen lassen! Das hat was mit Menschenwürde zu tun und sonst mit nichts!

Dass nun aber sogenannte junge „Nachrichtenportale“ wie zum Beispiel Buzzfeed regelrecht Jagd machen auf jede noch so kleine, Jahrzehnte zurückliegende Verfehlung in Sachen Männlichkeit, damit natürlich bewußt künstliche Empörungswellen lostreten und – unter Missachtung jeglicher journalistischer Sorgfaltspflicht – öffentlich Anklage erheben, um den angeblichen Skandal am Köcheln zu halten, das geht mindestens genauso wenig!

Moderne Hexenjagd

Der Kurs ist klar: Die Medien brauchen wieder mehr Leser, bessere Quoten, noch viel mehr Likes und Shares und das macht man heutzutage am besten, indem man sich als Hüter der Moral präsentiert. Kevin Spacey und House of Cards sind nun Geschichte, aber für die selbsternannten Moralapostel ist das erst der Anfang. Buzzfeed zum Beispiel hat dafür seine halbe Redaktion umgebaut und begreift sich nun mehr als „Social Justice Warrior“ denn als ordentliches Nachrichtenjournal. Weil sich mit Empörung eben richtig Schotter verdienen lässt. Kein Wunder, werden doch heutzutage nur noch Clickbait-Überschriften gelesen.

Die gute alte Unschuldsvermutung ist längst außer Kraft gesetzt. Dafür möchte ich besonders den Herren Putin, Trump und Erdogan danken, die zuverlässig dafür sorgen, dass auch der gemeine Bürger denkt, Lügen als Volkssport sei die neue WAHRHEIT!!!!!!!!!

Und so ist es auch wenig verwunderlich, dass gerade solche Schundmedien wie Buzzfeed diese berüchtigte Liste über die sogenannte „Shitty Media Men“ verbreiten – also Medienschaffende, die ihren Mitarbeiterinnen an die Wäsche wollten. Da das Ganze auf Behauptungen beruht und kaum nachrecherchiert wurde, hat solch ein Journalismus weniger mit Wahrheitsfindung zu tun, als mit Rufmord. Und dass auf diesen Belästiger-Listen ausgerechnet noch zwei Buzzfeed-Mitarbeiter stehen: geschenkt. Möge die Empörung mit uns sein!

(Zur weiteren Vertiefung empfehle ich hierzu den F.A.Z.-Investigativ-Blogger Don Alphonso)

Wichtiges geht leider unter

Unter dieser Art der Berichterstattung geht dann auch das unter, was uns tatsächlich interessieren sollte. Zum Beispiel der Klimawandel. Auch wenn „The Donald“ sich auf den Kopf stellt: Diese Woche haben hunderte amerikanische (!) Wissenschaftler erklärt, dass unser Klima gerade lustig am Kollabieren ist und die Welt sämtliche Klimaschutzziele verfehlen wird. Jaaaa, auch Deutschland!

Das tut uns natürlich besonders weh, wo wir doch so gerne der globale Vorreiter in Allem sein wollen. Und Mama Merkel wird ab morgen auf der Bonner Klimaschutzkonferenz ihre liebe Mühe haben, der Welt zu erklären, warum selbst Super-Deutschland in Wirklichkeit auf seine wohlklingend nachhaltigen Vorsätze pfeift.

Die Politik an sich kapiert anscheinend überhaupt nicht mehr, dass wir so nicht weiter machen können. Jeder, der sich jetzt nicht vehement für eine saubere Zukunft einsetzt, sollte im Nachhinein öffentlich ausgepeitscht werden! Mindestens.

Ich denke da zum Beispiel an die netten Menschen, die im Kanzleramt ein und ausgehen, sich selbst aber nicht so gerne als Lobbyisten bezeichnen. Sie sorgen dafür, dass rückgratlose Politiker kein Problem damit haben, höchst bedenkliche Umweltgifte wie Glyphosat nochmal weitere zehn Jahre zu „testen“ oder verhindern erfolgreich, daß die dreckigen Hurensöhne aus der VW-Chefetage mal richtig rangenommen werden, wie das millionenfache Betrüger eigentlich verdient hätten. Und natürlich denke ich dabei auch an diejenigen unserer Volksvertreter, die sich schon häuslich eingerichtet haben im Arsch der Industrie. Nicht wahr, Herr Dobrindt?

Leb‘ wohl Bienchen

Wie soll ich’s denn meinem kleinen Tom erklären, dass es wohl bald keine Bienchen mehr gibt? Und damit auch kein Obst und letztlich auch keine Menschen mehr. Soll ich ihm sagen, dass es hirnamputierte Wichser wie Donald Trump einen Scheiß interessiert, ob die Welt untergeht? Dass denen ihr dummes Geld wichtiger war? Soll ich ihm sagen, dass zumindest der VW-Vorstand einen schönen Karpfenteich hatte, auch wenn die verbliebenen Reste von Flora und Fauna immer schneller vor sich hinsterben?

Nein, das werde ich ihm nicht erklären. Ich werde ihm stattdessen beibringen, dass die Sünder von heute auf keinen Fall ungeschoren davon kommen dürfen. Auch VW, Monsanto und wie sie alle heißen haben eine gesellschaftliche Verantwortung und müssen bei Fehlverhalten zur Rechenschaft gezogen werden!

Es muss endlich aufhören, dass wir uns von geldgeilem Egoisten-Pack unsere schöne Welt zerstören lassen!

Sondierbare Gespräche

All das wäre eine große Chance für unsere Jamaika-Koalition in spe. Sofern sie denn kommt, denn das wird nach den längsten Sondierungsgesprächen seit Beginn der Wetteraufzeichnung zunehmend unwahrscheinlicher. Und ja, es liegt besonders an kontrovers diskutierten Themen wie dem Klimaschutz und der Wirtschaft. Und als hätte es Dinge wie den Diesel-Skandal nie gegeben, fordern doch tatsächlich wieder einige, der armen Wirtschaft entgegen zu kommen. Schließlich geht es bei denen doch um Aktienkurse, also das Gold des kleinen Mannes. So what?

Dass immer mehr Länder dieser Welt ideologisch zweigeteilt sind, fördert natürlich auch Unabhängigkeitsbestrebungen wie in Spanien oder Schottland. Amerika und Bayern werden mit Sicherheit bald nachziehen, denn wer will sich schon mit den anderen 50 Prozent Arschkrampen sein Land teilen. Letztendlich sondiert sich auf diese Art eigentlich nur eins aus: der Gemeinschaftssinn!

Was Lustiges zum Schluss

Während der Rest der Welt also weiter vor sich hin marodiert, haben die Österreicher zu Halloween ein herrliches Stück Doppelmoral geschaffen. Offiziell herrscht ja seit 1. Oktober ein höchst umstrittenes Burkaverbot in der kleinen Alpenrepublik, das aber der Political Correctness halber „Anti-Verhüllungsgesetz“ heißen muss. Und so leiden darunter ganz besonders hochkriminelle Subjekte wie Clowns, Fahrradfahrer oder Vereins-Maskottchen, da sich so viele Burkas ja überhaupt nicht ins Hochgebirge verirren.

Nun wurde zu Halloween allerdings eine Ausnahme gemacht. Die Begründung erscheint dabei haarsträubend: Da dieses hochchristliche Fest natürlich genauso wie Karneval als „Brauchtumsveranstaltung“, sprich österreichisches Kulturgut gilt, durfte sich der gemeine Ösi also trotzdem verkleiden. Man fragt sich natürlich zurecht, wie diese heidnische Fest Einzug halten konnte in die großarische Kultur dieses sympathischen kleinen Landes – ganz besonders unter Beinahe-Neukanzler Sebastian Kurz. Es lebe das Rückgrat!

In diesem Sinne: Macht’s einfach besser! Und nun noch einen schönen Sonntagabend und einen guten Start in die neue Woche.

 

Bildnachweis: müll! ©Nordmännchen/Flickr.com CC BY-SA 2.0 (Ausschnitt, aufgehellt)

Leave a Reply